Verkehrsverein Rothenberg
Verkehrsverein Rothenberg

Steinkreuz

lokal Steinernes Kreuz genannt

Auf der Heumatte

Wanderparkplatz "Steinernes Kreuz" am Ende der Hauptstraße im Oberdorf.

Der Parkplatz ist ausgeschildert.

 

Von dort:

- Höhenweg mit Aussicht
(wenig Steigung, für Benutzung mit Gehhilfen geeignet)

- Baumlehrpfad

- Segelflugplatz

- Geo-Pfad "Wasser"

Das Kreuz ist ein Rechtsdenkmal in Sachen Mord oder Totschlag.


Die meisten Steinkreuze in Deutschland stammen aus der Zeit zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert. Ohne Inschrift oder plastischen Schmuck gehört das Kreuz zu den frühen Exemplaren. Spätere Kreuze tragen Abbildungen von Gegenständen, den Mordwerkzeugen, wie vermutet wird. Nach dem Erlass einer Gerichtsordnung durch Kaiser Karl V im Jahr 1532 (Carolina), wurden keine derartigen Kreuze mehr aufgestellt. Viele Kreuze sind seitdem verloren gegangen.


Ein zweites Kreuz liegt im Boden oder ist nur noch als Stumpf erhalten.

 

Der Weg (hier) war früher Teil der uralten, wahrscheinlich schon den Römern genutzten Straße, die das Neckartal mit den Höhen des östlichen Odenwaldes verband. Die heutige Landesstraße wurde in verschiedenen Teilabschnitten erst Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut.
Damit standen die Kreuze an prominenter Stelle am Dorfausgang in Richtung Hirschhorn.

An der Stelle liegt oder lag niemand begraben. Erzählt wird, dass sich hier zwei Zimmerleute umgebracht haben – nicht mehr, nicht weniger.


In zweierlei Hinsicht ist diese Erzählung problematisch:
1. Schriftliche Dokumente gibt es nicht, die Erklärsage basiert auf mündlicher Weitergabe. Das nahezu
völlige Aussterben der Altbevölkerung im dreißigjährigen Krieg hat die Erinnerung an die Errichtungsursache von Steinkreuzen in der Regel ausgelöscht. Die Überlieferung hat sich im Laufe der Zeit gewandelt, wurde durch andere, jüngere Ereignisse inspiriert oder durch fremde Erklärsagen ersetzt.
2. Die Erzählung ist unlogisch: Beide Zimmerleute waren Täter und Opfer zugleich?

 

Hintergrund der Errichtung ist mit Sicherheit ein reales Tötungsdelikt.

Die Forschung weiß aus wenigen erhaltenen historischen Dokumenten, die sich auf das Rothenberger Kreuz übertragen lassen:

 

Das Kreuz ist ein Sühnekreuz, aufgestellt als Bestandteil eines Sühnevertrags zwischen der Sippe des Opfers und dem Täter sowie seiner Sippe, zur Beilegung des Konflikts, nicht zuletzt zur Abwendung der Blutrache.
Kernstücke dieser oft nur mündlich geschlossenen Verträge:

  • Sach- und Geldleistungen des Täters, z.B.Wergeld (lat.: vir = dt.: Mann), gegenüber den Angehörigen zum Ausgleich des wirtschaftlichen Schadens, z.B. den Verlust der Arbeitskraft des Opfers.
  • Stiftung von „Seelengeräthen“, d.h. kirchlichen Handlungen, z.B. Messen, die dem Seelenheil des Opfers zum Ausgleich nicht erhaltener Sakramente dienen sollten.
  • Weltliche Buße, z.B. weltliche Bestrafung und Dienste für den Standesherren.
  • Aufstellung eines Steinkreuzes
    • zum Zeichen und zur Erinnerung des Abschlusses des oft schriftlosen Vertrages,
    • als Aufforderung an Passanten, für das Seelenheil des Opfers zu beten
    • und, muss aber nicht sein, wenn der prominente Standort wichtiger war als die Kennzeichnung des Ortes der Missetat.

Verkehrs- und Verschönerungsverein Rothenberg e.V.

Im Gässel 1

64760 Oberzent-             Rothenberg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

Thomas Wilcke

06275 1027

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verkehrs- und Verschönerungsverein Rothenberg